Belvedere Museum Wien - Highlights der Sammlungzum Inhalt springen
Sammlung durchsuchen

Zeitgenössiche Kunst

English version below

Die Sammlung für zeitgenössische Kunst des Belvedere präsentiert verschiedene Strömungen in der österreichischen Kunst seit 1970 und zeigt ihre Entwicklung im internationalen Kontext auf. Dieser Ausstellungsbereich umfasst, neben den Dauerleihgaben, ca. 1.100 Arbeiten österreichischer und internationaler KünstlerInnen. Mit der Eröffnung des 21er Haus im Jahr 2011 erhielt die Sammlungstätigkeit des Museums neue Impulse. Die jüngste Generation von KünstlerInnen ist entsprechend prominent vertreten.

Mitte der 1960er Jahre setzte eine Differenzierung in den traditionellen Gattungen der Kunstproduktion ein. Künstler wie Bruno Gironcoli und Roland Goeschl verwendeten Kunststoff statt Bronze oder Stein. Man sprach nun eher von „Objekt“ und „Prozess“ als von Skulptur. In der malerischen Bewegung des Informel agierten Künstler wie Markus Prachensky und Hans Staudacher spontan und zufällig. Im Aktionismus wurde bei Günter Brus und Rudolf Schwarzkogler der Körper selbst zum Bildträger. VALIE EXPORT, Birgit Jürgenssen und Maria Lassnig setzten sich mit dem eigenen Körper als Projektionsfläche des patriarchalischen Blicks auseinander. Franz West überprüft seit den 1970er Jahren die vorherrschenden Ausdrucksweisen und Medienbegriffe im Kunstfeld.

In den 1980er Jahren wurde das Tafelbild wieder präsent. Alois Mosbacher, Hubert Schmalix und Otto Zitko stellten rasch getünchte, expressive Motive her. Marcus Geiger, Gerwald Rockenschaub und Heimo Zobernig nahmen zu Beginn der 1990er Jahre die Ausstellungspräsentation zum Ausgangspunkt ihrer Arbeit. Carola Dertnig, Ines Doujak, Dorit Margreiter und Lisl Ponger thematisierten fremdenfeindliche und geschlechtsbezogene Muster im Gesellschaft- und Kunstsystem.

In der aktuellen Auseinandersetzung mit der Kunst des 20. Jahrhunderts wird mit Ausdrucksformen gearbeitet, die sich ebenso mit traditionellen Kunstgattungen beschäftigen wie mit Konzeptkunst, Minimalart, Aktionismus und Performance Kunst, Architektur und Design.

In dieser Sammlung finden Sie weiters Werke von:

gelatin, Brigitte Kowanz, Lois Renner, Rudolf Stingel, Lois Weinberger, Otto Zitko, Anna Artaker, Verena Dengler, Manuel Gorkiewicz, Franz Kapfer, Elke Silvia Krystufek, Michael Part, Matthias Poledna, Florian Pumhösl, Constanze Ruhm, Hans Schabus, Markus Schinwald, Fabian Seiz, Esther Stocker,Monika Baer, Keren Cytter, Roza El Hassan, Julian Göthe, Marcin Maciejowski, David Maljkovic, Jonathan Monk, Monika Schwitte, Amelie von Wulffen, Richard Artschwager, Marcel Broodthaers, Dan Graham, Sherrie Levine, Paul McCarthy, Gerhard Richter, Rosemarie Trockel


The collection has been structured into sections based on chronological criteria. The collection of contemporary art ranges from the 1960s to the present and includes works of Austrian informal art, Viennese action painting and key examples of media art from the seventies. The younger generation of Austrian artists is represented in the collection through works by Heimo Zobernig, Gelatin (gelitin), Markus Schinwald, and more.

By the mid-1960s, a process of differentiation within art production and its traditional genres was underway. Roland Goeschl and Bruno Gironcoli no longer resorted to bronze and stone as material, but to plastic, and to the designation "object" rather than sculpture.

The picture cast off the frame. Artists like Hans Staudacher took a spontaneous and random approach within the art informel painting movement.

In action painting, the body itself became the vehicle and Günter Brus and Rudolf Schwarzkogler projected the wounds of the canvas onto themselves. Their actions were conceived for the instant and archived in documentary media. By addressing their own bodies as projection planes, VALIE EXPORT and Mari Lassnig put a social-critical focus on systems manipulated by patriarchal viewpoints and judgements.

While Austrian art in the seventies produced major achievements in media art, the subsequent decade saw a revival of the panel picture. Alois Mosbacher and Hubert Schmalix created rapidly washed, expressive motifs.

The early nineties saw more precise issues being addressed, the discourse revolved in part around institutional prerequisites. For Heimo Zobernig and Marcus Geiger, the framework of the presentation, exhibition properties and inventory, partitions, etc., became the starting point of their artistic explorations. However, Franz West, though similar in the way he handles the material, is more influenced by the non-aesthetics of action painting.

The latest generation is especially well represented in the collection, collecting activities were intensified in the mid-nineties and afterwards, to name just a few, Hans Schabus, Gelatin (gelitin) and Markus Schinwald.