Belvedere Museum Wien - Highlights der Sammlungzum Inhalt springen
Sammlung durchsuchen

Gustav Klimt

English version below

* 1862 Wien, † 1918 Wien.

Das Belvedere besitzt mit insgesamt 24 Werken – Porträts, Landschaften und allegorischen Darstellungen – die weltweit größte Ölgemäldesammlung des bedeutendsten österreichischen Malers. Klimt war als Mitbegründer der Secession und Organisator der Kunstschau 1908 sowie der Internationalen Kunstschau im darauffolgenden Jahr maßgeblich für den Durchbruch der internationalen Avantgarde in Wien verantwortlich. Die Sammlung des Belvedere zeigt Klimts Entwicklung von den ersten Auseinandersetzungen mit dem Historismus über die Secessionskunst bis hin zu seinem Spätwerk, das Einflüsse der Fauves und der jüngeren Generation österreichischer Künstler wie Egon Schiele verarbeitet.

Am 14. Juli 1862 wurde Gustav Klimt als zweites von sieben Kindern geboren. Während seines Studiums an der Kunstgewerbeschule gründete er mit seinem Bruder Ernst und dem Studienkollegen Franz Matsch die Künstler-Compagnie, eine Ateliergemeinschaft. Neben Ausstattungsaufträgen für die städtischen Theater in Karlsbad, Reichenberg und Rijeka erhielten die Künstler im Zuge des Ringstraßenbaus ebensolche Dekorationsaufträge für das Burgtheater und das Kunsthistorische Museum in Wien.

Im Jahre 1897 wurde Klimt Mitbegründer der Wiener Secession und deren erster Präsident. Sein Engagement galt der Erneuerung der Kunst und der Förderung junger Künstler wie Egon Schiele und Oskar Kokoschka. Jedoch führte der Skandal um seine Fakultätsbilder 1905 zu seinem Rückzug aus der Öffentlichkeit. Klimt arbeitete fortan ausschließlich für das liberale Großbürgertum. Es entstanden die weltberühmten Damenporträts, deren stilistische Entwicklung vom frühen Bildnis der "Sonja Knips" (1898) über "Fritza Riedler" (1906), das ein raffiniertes Beispiel strenger Flächenkunst darstellt, bis hin zum unvollendeten Porträt der "Johanna Staude" (1917/18) eindrucksvoll nachvollzogen werden kann. Darüber hinaus schuf Klimt vor allem allegorisch-symbolische Werke, deren bekannteste die Darstellung eines "Liebespaares" ("Kuss", 1908) ist.

In den Sommermonaten zog sich Klimt häufig an den Attersee zurück, wo der Großteil seiner Landschaftsbilder, wie "Mohnwiese" (1907), "Sonnenblume" (1907) und "Allee im Park vor Schloss Kammer" (1912), entstand.

Am 6. Februar 1918 starb Gustav Klimt im Alter von 56 Jahren an den Folgen eines Hirnschlags. Er hinterließ zahlreiche unvollendete Gemälde, darunter Braut und Adam und Eva.


* 1862 Vienna, † 1918 Vienna.

Owning altogether 24 works – portraits, landscapes, and allegorical scenes – by this renowned Austrian painter, the Belvedere houses the world’s largest collection of oil paintings by Klimt. A co-founder of the Secession and initiator of both the Kunstschau of 1908 and the Internationale Kunstschau of the subsequent year, Klimt contributed considerably to the international avant-garde’s breakthrough in Vienna. The Belvedere’s collection illustrates Klimt’s development from his initial attempts at Historicism to his Secessionist style and late period, in which he also responded to Fauve influences and the younger generation of Austrian artists, including Egon Schiele.

Gustav Klimt was born on 14 July 1862, the second of seven children. When still studying at the Vienna School of Arts and Crafts, he founded a studio co-operative, the so-called Künstler-Compagnie or Company of Artists, together with his brother Ernst and Franz Matsch, one of his fellow students. Besides commissions related to the interior decoration of the municipal theatres of Karlsbad, Reichenberg, and Rijeka, the artists were entrusted with similar projects for the Vienna Burgtheater and the Museum of Art History in Vienna in the course of the development of the Ringstrasse.

In 1897, Klimt was among the founders of the Vienna Secession and became its first president. He was deeply committed to a renewal of the arts and the promotion of young artists, such as Egon Schiele and Oskar Kokoschka. However, a scandal flaring up over his Faculty Paintings in 1905 caused the artist to withdraw from public life. Henceforth, Klimt exclusively worked for the liberal-minded upper classes, painting his world-famous portraits of ladies. Their stylistic development is impressively visualized, from the early portrait of "Sonja Knips" (1898) to that of "Fritza Riedler" (1906), a sophisticated example of a rigid two-dimensional and ornamental painting style, and then on to the accomplished likeness of "Johanna Staude" (1917/18). Apart from these portraits, Klimt created mainly allegorical and symbolist works, the most famous of which is his depiction of two lovers ("The Kiss", 1908).

During the summer months, Klimt frequently retired to Lake Atter in Upper Austria, where created most of his landscapes, like "Poppy Field" (1907), "Sunflower" (1907), and "Avenue in the Park of Schloss Kammer" (1912).

Gustav Klimt died from a stroke on 6 February 1918, at the age of 56 years. He left behind numerous unfinished paintings, including "The Bride and Adam and Eve".