Belvedere Museum Wien - Highlights der Sammlungzum Inhalt springen
Sammlung durchsuchen

Schaudepot im Prunkstall

English version below

Das barocke Architekturjuwel im Unteren Belvedere, in dem der ehemalige Hausherr Prinz Eugen von Savoyen seine Leibpferde untergebracht hatte, wurde im Jahre 2007 durch die Berliner Architekten Kuehn Malvezzi als Schaudepot adaptiert. Es bietet heute neue Einblicke in die sakrale Kunst des Mittelalters. Regelmäßig finden hier auch Studienausstellungen statt, die aktuelle Restaurierungen und Forschungen zu herausragenden Werken präsentieren. Mit dieser Einrichtung geht das Belvedere neue Wege hin zu einer Öffnung der gesamten Mittelalterbestände für das Publikum.

Im Prunkstall des Prinzen Eugen sind Meisterwerke der Tafelmalerei, Skulpturen und gotische Flügelaltäre in einer dichten Präsentation versammelt, darunter einer der frühesten österreichischen Altäre dieser Art: der um 1400 entstandene Obervellacher Altar. Neben Arbeiten bekannter Meister wie Friedrich Pacher oder Hans Klocker finden sich zahlreiche kostbare Werke von meist anonymen Malern und Bildhauern. Zeitlich spannt sich der Bogen vom romanischen Kruzifix bis ins frühe 16. Jahrhundert, wobei der Schwerpunkt auf der spätgotischen Malerei und Bildhauerkunst liegt.

Das Schaudepot Schatzhaus Mittelalter bietet die Möglichkeit zur nahen Betrachtung und zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den Kunstwerken. Im Rahmen von Seminaren, Führungen und Schülerprogrammen wird der Dialog mit Besuchern und Spezialisten gesucht, und Experten wie Studierende haben erstmals direkten Zugang zu den einzigartigen Objekten dieses Sammlungsbereichs.


In 2007, this architectural jewel of the Baroque in the Lower Belvedere, where Prince Eugene of Savoy, the former landlord, accommodated his personal horses, was adapted as a show depot by the Berlin architects Kuehn Malvezzi. Today it is used as a place to provide new insights into medieval religious art. Focus exhibitions presenting current restoration projects and scientific findings related to exceptional works of art are installed here at regular intervals. With these additional facilities, the Belvedere has broken new ground in making its entire medieval holdings accessible to the public.

Today Prince Eugene’s Palace Stables accommodate a dense display of masterpieces of panel painting and sculpture, as well as Gothic polyptychs, including one of the earliest Austrian altarpieces of its kind: the Obervellach Altarpiece from c. 1400. Works by such well-known masters as Friedrich Pacher and Hans Klocker are installed side by side with numerous precious works by anonymous painters and sculptors. The presentation spans from a Romanesque Crucifix to the early sixteenth century, with a special focus on Late Gothic painting and sculpture.

The Medieval Treasury study collection makes it possible for visitors to closely examine the works and deal with them scientifically. Seminars, guided tours, and school programmes are aimed at creating a dialogue between visitors and experts. Both scholars and students are granted direct access to these unique objects of the collection for the first time.