Scroll to Top
Sammlung durchsuchen

Einführung




Willkommen im Digitalen Belvedere!

Mit dem ersten Relaunch der erweiterten Online-Sammlungsdatenbank anlässlich der Eröffnung des Belvedere Research Centers am 27. Oktober 2009 vollzog die Österreichische Galerie den Wechsel vom digitalisierten zum Digitalen Belvedere. Die Wahl dieser Bezeichnung spiegelt einen essenziellen Bewusstseinswandel, der sich innerhalb der Museumslandschaft, der Geisteswissenschaften und des kunsthistorischen Diskurses vollzieht: Er manifestiert sich etwa in der um das zurückliegende Millennium aufgebrachten antipodischen Positionierung einer eher traditionellen, gleichwohl digitalisierten Kunstgeschichte und der gegenüberstehenden Vorstellung, dass mit dem Wechsel der Medien und Methoden zu einer digitalen Kunstgeschichte auch neue Wege im wissenschaftlichen Erkenntnisprozess einhergehen. Gefordert sind Anpassungen der Sehweisen und eine Modernisierung der Denkansätze, neue Formen der Wissensstrukturierung, Veränderungen bei Austausch und Vermittlung.

Neben den kontextuellen Kriterien, die zum Standardrepertoire einer klassischen Museumsdatenbank gehören und ein Objekt eher von außen her verorten, wie die Aspekte Künstler, Werktitel, Datierung, Objektart, Material/ Technik, Maße, Provenienz, Inventarnummer etc., sind darüber hinaus die inhaltlichen Kriterien, welche über eine spezifische „Be(schlag)wortung“ die Bildthemen und Motive beschreiben, mit dem zweiten Relaunch am 10. Dezember 2015 online gegangen. Über die neue Option zum Stöbern & Flanieren wurde erstmals auch möglich, nach Kriterien der Bildorganisation zu fragen: Diese definieren die Beziehungen zwischen Objekt und Betrachter, indem sie Eigenschaften von Kunstwerken angeben, die der Ordnung des Bildes dienen und somit der Strukturierung der Rezeption: Zeigefigur, Blickkontakt, Vogelperspektive, Innenraum, tiefer Horizont usw.

Der dritte Relaunch des Digitalen Belvedere am 25. August 2016 schließlich stand vor allem unter dem Fokus, das Besuchererlebnis transparent und einfach zu gestalten. Zudem ist die Online-Sammlung der Österreichischen Galerie nun auf beliebigen, auch mobilen Endgeräten abrufbar, multimediafähig sowie mit leistungsstarken Such- und Filterfunktionen versehen. Zahlreiche Querverweise und Sprungmarken leiten intuitiv durch das Netzwerk von Aspekten, und die explorativ angelegten Tools erklären sich weitgehend von selbst. Mithilfe des Features MyBelvedere können unsere Besucher nun eigene Auswahlpakete von Objekten zusammenstellen, diese veröffentlichen, mit anderen teilen und von verschiedenen Nutzern bearbeiten lassen.

Knapp 50 % des inzwischen auf über 17.000 Kunstwerke angewachsenen Sammlungsbestandes können Sie im Digitalen Belvedere abrufen. Dieser Fundus wird sukzessive erweitert, und die dargebotenen Informationen werden laufend dem steten Wandel der Forschung angepasst. Die Bildwelten gerade auch vieler weniger bekannter Objekte in den Depots, die den Hauptwerken der Schausammlung hier digital zur Seite stehen, spiegeln eine überraschend reichhaltige Motivvielfalt, die es häufig erst noch zu entdecken gilt. Wir laden Sie also herzlich ein, mit uns auf die Reise zu gehen!

gez. Dr. Ralph Knickmeier

Kontakt
Dr. Ralph Knickmeier
Digitales Belvedere
Rennweg 4 | 1030 Wien
T +43 1 79 557-260
F +43 1 79 557-235

Welcome to the Digital Belvedere!

The first relaunch of the enlarged online database of the museum’s collection on 27th October 2009 marked the transition of the Österreichische Galerie from the digitalised to the Digital Belvedere. The choice of this name reflects a fundamental shift in attitudes which is taking place throughout the museum sector, the arts in general and the art-historical debate: An example of this shift is the diametrically opposed positioning which emerged around the Millennium between the somewhat more traditional and yet still digitalised art history and the diametrically opposed notion that advances in media and methods towards a truly digital art history must be accompanied by a transformation of cognitive processes in the world of academic and art-historical research. This transformation demands an adjustment in ways of seeing things and a modernisation of ways of thinking about things as well as new approaches to structuring, exchanging and communicating knowledge.

The second relaunch on 10th December 2015 added contentual criteria, which use specific key words to describe pictorial themes and motives, to such contextual criteria as artist, title, date, object type, material/ technique, dimensions, provenance, inventory number etc., which belong to the standard repertoire of the classic museum database and tend to position an object from the outside. This new option for surfing & strolling also made it possible, for the first time, to search using criteria of pictorial organisation: These criteria define the relationship between object and viewer by indicating characteristics of works of art which contribute to the organisation of the image and, thereby, to the structuring of its perception: indicating figure, eye contact, birds-eye-view, internal space, low horizon etc.

The main focus of the third relaunch of the Digital Belvedere on 25th August 2016 is the desire to make the visitor experience simpler and more transparent. In addition to this, the online collection of the Österreichische Galerie can now be accessed from any device, fixed or mobile and has both multimedia capability and high-performance search and filtering functions. Extensive cross-referencing and bookmarks guide users intuitively through the network of aspects and the exploratively structured tools are largely self-explanatory. The MyBelvedere feature enables users to selectively compile bundles of objects which they can then publish and share with other users who can then, in turn, add their own revisions.

Almost 50 per cent of the now more than 17,000 works in the collection can be accessed via the Digital Belvedere. This fundus is being constantly enlarged and the information on offer is being constantly revised in line with the latest research. The pictorial worlds of the many lesser-known objects in the museum’s depository which are accessible here digitally as a complement to the principal works in the display collection reflect a particularly rich thematic diversity which still has to be fully discovered. This is a journey which we warmly invite you to share with us!

sgnd. Dr. Ralph Knickmeier

Contact
Dr. Ralph Knickmeier
Digitales Belvedere
Rennweg 4 | 1030 Wien
T +43 1 79 557-260
F +43 1 79 557-235