Scroll to Top
Sammlung durchsuchen
Ferdinand Georg Waldmüller, Der fürstlich Esterházy'sche Rat Mathias Kerzmann mit seiner zweiten Gattin Maria Helena, geb. Mikolischütz, und Tochter Maria, 1835, Öl auf Leinwand, 205 x 158 cm, Belvedere, Wien, Inv.-Nr. 1521

Ferdinand Georg Waldmüller

* 1793 Wien (?), † 1865 Hinterbrühl bei Wien.

Waldmüller ist der bedeutendste österreichische Künstler des 19. Jahrhunderts. Sein Name wird fortwährend mit der sogenannten Biedermeierzeit in Verbindung gebracht, doch weist er nicht nur zeitlich, sondern auch durch den Realismus in seinen Darstellungen und durch die Kraft in der Bildaussage weit über diese Epoche hinaus. Jene Werke, die Waldmüllers internationale Bedeutung begründeten – etwa der "Fronleichnamsmorgen" (1857) oder "Vorfrühling im Wienerwald" (1861) – sind lange nach dem Ende der Biedermeierzeit entstanden.

Waldmüller war in allen damals wesentlichen Darstellungsbereichen führend. Von seiner Hand stammen bedeutende Porträts, Landschaftsansichten, Genreszenen und Stillleben. Ob in der Eroberung der Landschaft und der daraus resultierenden glaubhaften Wiedergabe von Nähe und Ferne, in der treffenden Charakterisierung des menschlichen Gesichts, in der detailgetreuen, fein erarbeiteten Zeichnung von stofflichen Details oder in der launigen Schilderung des Bauernalltags – immer waren seine Werke richtungsweisend. Waldmüller ist schildernd, erklärend, moralisierend und sozialkritisch zugleich. In seinen späten Jahren wuchs der Meister sogar über sich selbst hinaus, indem er die Genremalerei in einen neuen Bereich überführte und sie mit der Naturdarstellung zur harmonischen Einheit verwob.

Das Belvedere beherbergt die weltweit größte Sammlung von Gemälden Waldmüllers. Überdies ist das Museum im Besitz des Waldmüller-Archivs und konzentriert durch die fortwährend intensive Beschäftigung das Wissen um das Werk dieses Malers.


* 1793 Vienna (?), † 1865 Hinterbrühl near Vienna.

Waldmüller is the most important Austrian artist of the nineteenth century. His name is always associated with the so-called Biedermeier era and yet his art reached beyond this period, both in date and in the realism of its images and the power of their pictorial messages. Indeed, the works that account for Waldmüller’s international acclaim – such as "Corpus Christi Morning" (1857) or "Early Spring in the Vienna Woods" (1861) – were painted long after the Biedermeier era.

Waldmüller was the leading master in all the fundamental subjects of the day. Significant portraits, landscapes, genre scenes, and still lifes were all captured by his brush. Whether in the conquest of landscape and the convincing rendering of proximity and distance, the accurate characterization of people’s faces, the detailed, exquisitely meticulous textures, or the witty description of rural life, his works were always in the vanguard. Waldmüller describes, explains, moralizes, and is critical of society all at once. In his late career, the master even surpassed himself by taking genre painting into a new realm, combining it with a depiction of nature to create a harmonious whole.

The Belvedere houses the world’s largest collection of Waldmüller’s paintings. Furthermore, the museum owns the Waldmüller Archive and through continuous research is amassing knowledge about the painter’s work.